Wahrnehmungen über die Sinne öffnen Türen zu uns selbst, zu anderen und zu unserer Umwelt. Unser Sinnesgarten hilft Menschen mit eingeschränktem Wahrnehmungsvermögen, die Welt über Erlebnis, Bewegung und Kommunikation für sich selbst zu erschliessen.

Bei der Tierwiese kommen sich Mensch und Tiere nahe. Über das seidige Hasenfell streichen, das Herzklopfen eines anderen Lebewesens spüren, den hoppelnden Gang beobachten, all dies spricht Gefühle an, fördert den Kontakt und die Kommunikation zur Aussenwelt.

Leise Töne klingen aus dem geheimnisvollen Garten, locken zum Zuhören und selber Musizieren, bringen den Körper durch Vibrationen mit dem eigenen Ich in Verbindung. Doch es warten auch noch andere Anregungshilfen, die neue Körpererfahrungen und Empfindungen im Raum ermöglichen.

Gedanken brauchen Raum und Stille. Ganz besonders beim Abschied nehmen von einem vertrauten Menschen. Dieser Ort ermöglicht Menschen mit Beeinträchtigung, sich zurückzuziehen, eigenen Gedanken nachzuspüren, mit Verstorbenen zu reden und ihnen kleine Geschenke wie Blumen hinzulegen.

Bergauf gehen oder bergab, durch einen Weidentunnel, entlang von Hecken, vorbei an plätscherndem Wasser und sonnenbeschienenem Gras. In dieser Gartennische stehen Wahrnehmung, Aktivität, das Spüren und etwas Bewirken, das Führen und Folgen in wechselseitiger Beziehung zueinander.

Desserts schmecken in fröhlicher Gesellschaft doppelt gut. Im Kreis gleichgesinnter, interessierter Menschen und geeigneter Spielmöglichkeiten bauen sich leicht Kontakte auf, lassen sich Begegnungen gestalten, wird Gemeinschaft spürbar, entsteht Vertrauen und ein Gefühl von Geborgenheit.

An diesem Ort leben unsichtbare Wesen, die scheinbar über Nacht spannende Dinge an den Bachlauf legen. Einmal sind es Steine, ein andermal Röhren, dann wieder farbige Kugeln, als wollten sie alle einladen, mit verschiedenen Materialien die Welt an ihrem Teich selbst handelnd zu gestalten und zu erobern.

Eine Duftwolke aus Thymian umwebt zierliche Blüten, spricht direkt das Gefühlsleben an und bleibt sehr lange im Gedächtnis haften. Düfte bestimmen mit, ob wir einen Ort als angenehm empfinden oder am liebsten gleich wieder gehen.

Von hier oben lässt sich das Gelände wunderbar überblicken. Gucklöcher, farbige Scheiben, Röhren und andere raffinierte Hilfsmittel lenken den Blick aktiv auf bestimmte Dinge, öffnen neue Perspektiven. So lassen sich Sinneseindrücke über die Augen ordnen und aufnehmen.

Permanent Mark
Permanent Mark
Permanent Mark
Permanent Mark
Permanent Mark
Permanent Mark
Permanent Mark
Permanent Mark

Von hier oben lässt sich das Gelände wunderbar überblicken. Gucklöcher, farbige Scheiben, Röhren und andere raffinierte Hilfsmittel lenken den Blick aktiv auf bestimmte Dinge, öffnen neue Perspektiven. So lassen sich Sinneseindrücke über die Augen ordnen und aufnehmen.

Eine Duftwolke aus Thymian umwebt zierliche Blüten, spricht direkt das Gefühlsleben an und bleibt sehr lange im Gedächtnis haften. Düfte bestimmen mit, ob wir einen Ort als angenehm empfinden oder am liebsten gleich wieder gehen.

An diesem Ort leben unsichtbare Wesen, die scheinbar über Nacht spannende Dinge an den Bachlauf legen. Einmal sind es Steine, ein andermal Röhren, dann wieder farbige Kugeln, als wollten sie alle einladen, mit verschiedenen Materialien die Welt an ihrem Teich selbst handelnd zu gestalten und zu erobern.

Desserts schmecken in fröhlicher Gesellschaft doppelt gut. Im Kreis gleichgesinnter, interessierter Menschen und geeigneter Spielmöglichkeiten bauen sich leicht Kontakte auf, lassen sich Begegnungen gestalten, wird Gemeinschaft spürbar, entsteht Vertrauen und ein Gefühl von Geborgenheit.

Bergauf gehen oder bergab, durch einen Weidentunnel, entlang von Hecken, vorbei an plätscherndem Wasser und sonnenbeschienenem Gras. In dieser Gartennische stehen Wahrnehmung, Aktivität, das Spüren und etwas Bewirken, das Führen und Folgen in wechselseitiger Beziehung zueinander.

Gedanken brauchen Raum und Stille. Ganz besonders beim Abschied nehmen von einem vertrauten Menschen. Dieser Ort ermöglicht Menschen mit Beeinträchtigung, sich zurückzuziehen, eigenen Gedanken nachzuspüren, mit Verstorbenen zu reden und ihnen kleine Geschenke wie Blumen hinzulegen.

Leise Töne klingen aus dem geheimnisvollen Garten, locken zum Zuhören und selber Musizieren, bringen den Körper durch Vibrationen mit dem eigenen Ich in Verbindung. Doch es warten auch noch andere Anregungshilfen, die neue Körpererfahrungen und Empfindungen im Raum ermöglichen.

Bei der Tierwiese kommen sich Mensch und Tiere nahe. Über das seidige Hasenfell streichen, das Herzklopfen eines anderen Lebewesens spüren, den hoppelnden Gang beobachten, all dies spricht Gefühle an, fördert den Kontakt und die Kommunikation zur Aussenwelt.



Unseren Spielplan "Sinnesgarten" können Sie bestellen (ohne Figuren und Würfel).